Laufgemeinschaft der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V.

Nachdem ich zwei Wochen vorher beim 100Km Lauf in Biel leider nach 56Km in Kirchberg mit großen Hüft und Oberschenkelschmerzen aussteigen musste, war ich erst einmal total demotiviert, überhaupt noch laufen zu gehen.

Da wurde ich von einem Laufkumpel gefragt, ob ich nicht Lust hätte, ihn beim Fidelitas Nachtlauf in Karlsruhe zu begleiten, weil er unbedingt seine Zeit vom Vorjahr (7:36), unterbieten wollte. Habe mich überreden lassen und mich am Veranstaltungstag nachgemeldet, ohne zu wissen, was mich auf der 80Km-Runde durch den Nordschwarzwald erwartet, da ich dort noch nie mitgelaufen bin.

Nachtlauf2Am Start waren außer mir noch der Holger Hedelt, Franz Holzleitner, Stefan Daum, Jonathan Gakstatter und Neumitglied Harald Rumm dabei, wobei ich den Franz und Stefan leider nicht gesehen habe. Der Start war um 17 Uhr im Stadion des FC Südstern. Da die ersten 18 Km flach waren, war der Plan bis dahin eine 4:45er Pace zu laufen, bevor es in die Berge ging. Allerdings war es ziemlich warm und drückend, sodass mein Laufkumpel nach 15 Km das Tempo rausnehmen musste und ich alleine weiter mein Tempo gelaufen bin, da ich mich noch sehr gut gefühlt habe. Nach 18Km begannen nun die Anstiege und es ging bis Km39 immer nur noch hoch und runter über 3 Berge bis zum größten VP der Strecke. Hier konnte man auch ein Dropback hinterlassen, wo ich meine Stirnlampe und ein paar Gels deponiert hatte. An dieser Station habe ich ca.5min Pause gemacht, in der Hoffnung, dass der Harald auf mich auflaufen würde, sodass wir zusammen weiterlaufen könnten, was aber leider nicht der Fall gewesen ist.

Von Km39 ging es immer stetig bergauf, bis zum höchsten Punkt der Strecke bei Km55. Ab hier führte die Strücke fast nur noch bergab bis ins Ziel, davon die letzten 5 Km ganz flach. Nun begann ich zu rechnen, ob es vielleicht noch für eine Zeit unter 7:30 Stunden reichen würde. Das wird knapp und müsste noch einmal richtig Gas geben, waren meine Gedanken. Also habe ich alles auf eine Karte gesetzt und es einmal richtig laufen gelassen was noch ging. Auf den letzten 10Km konnte ich so noch eine 4:35er Pace laufen und bin nach 7:27 Stunden ins Ziel eingelaufen. Ganz überrascht war ich über den 4. Gesamtplatz und Platz 2 meiner AK.

Nachtlauf1

Im Ziel habe ich dann noch auf den Harald und Jonathan, die zusammen mit der ersten Frau ins Ziel gelaufen sind, und Wolfgang (vielleicht auch bald Mitglied bei uns) gewartet.

Fazit: Der Fidelitas Nachtlauf ist eine schöne Veranstaltung mit sehr netten Helfern an den VPs. Die ca. 850HM auf den 80Km lassen sich ohne große Probleme gut laufen, da die Anstiege nicht sehr steil sind. Ob ich noch mal mitlaufen würde? Wahrscheinlich schon. Dann aber mit dem Ziel unter 7 Stunden zu laufen ;-)

Text und Bilder: André Weinand, 25.7.2017

Ergebnisse der LG Ultralauf-Mitglieder:

Platz Zeit Name AK AK-Platz
3 7:17:20 h   Hedelt, Holger M45  1
4 7:27:03 h   Weinand, Andre M40  1
9 7:43:43 h   Gakstatter, Jonathan M20  1
9 7:43:43 h   Rumm, Harald M40  2
26 8:34:02 h   Daum, Stefan M40  5
42 9:09:27 h   Holzleitner, Franz M65  1

Wow, 4 Läufer unter den Top 10 und alle betroffenen Altersklassen gewonnen!