Laufgemeinschaft der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V.

Termine

Logo160

30.3.2019
DM 50km, Störitz

14.4.2019
6h, Mörfelden

25.-28.04.2019
Trainingslager, Zierenberg

8.6.2019
DM Ultratrail, Reichweiler

24./25.8.2019
DM 24h BUF, Bottrop

21.9.2019
100km, Kandel

(tw nicht offiziell)

 

Kilometerspiel:

Unser 1. Team in der 1. Liga

 

Unser 2. Team in der 5. Liga

 

Transscania 2018

Üblicherweise entsteht ein Bericht von einem Ultra bei mir bereits während des Laufs. Dabei leiten mich Fragen wie „Was interessiert die Leser?“, „Was ist besonders an diesem Lauf?“, „Welche Erlebnisse sind am eindrucksvollsten?“ usw.

Beim Transscania hatte ich diese Überlegungen nur selten, und wenn, dann sind mir die entsprechenden Antworten verloren gegangen..

Der Reihe nach …

Nach meinem ersten 100 Meiler letztes Jahr (Mauerweglauf) sollten neue, längere Herausforderungen her. Meine Wahl fiel im Herbst auf den Transscania, einer doppelte Durchquerung der südschwedischen Landschaft Schonen (schwedisch „Skåne“, lateinisch „Scania“) von Bjärred an der schwedischen Südküste nach Håväng an die Ostküste und zurück nach Lund, dem historischen Zentrum Südschwedens. Insgesamt 246 km auf dem „Skåneleden“ (einem Wanderweg) überwiegend auf Trails und Schotterstraßen und einem Cut Off von 60 Stunden – für mich sehr herausfordernd aber es schien mir machbar …

image001

Quelle: transscania.se

 

Anfang November erhielt ich dann die Bestätigung vom Veranstalter, dass ich dabei bin – immerhin gab es nur 20 Startplätze.

Jetzt ging es für mich wirklich mit der Vorbereitung los: Karten vom  „Skåneleden“ organisieren, Google Maps analysieren etc.

Meine Trainings- und Wettkampfplanung richtete ich komplett auf diesen Wettkampf aus:

  • Mehr lange Läufe, dafür aufgrund der zeitlichen Belastung weniger Läufe;
    viele Nachtläufe, fast alle langen Läufe startete ich am späten Abend oder führten mich in die Nachtstunden
  • Die DM 100k im März in Rheine (ein Flop für mich, aber wir lernen ja mit Krisen umzugehen ;-)
  • Meinen ersten (und vermutlich auch einzigen) 24Stunden Lauf Anfang Juni in Saeby (DK) – auch kein Ruhmesblatt, aber ich wusste von hieran, dass ich bescheidener an mein großes Ziel herangehen musste. Auch rückte der Umgang mit Schlafdefiziten mehr in den Fokus.
  • Erstmalig lief ich auch einen Kurztrail (25k) bei Hitze mit Vorbelastung. Das machte mir wieder richtig Spaß, zumal ich recht weit vorne dabei war – und hierbei bleibt es mit Sicherheit nicht bei einem Lauf J

Im März traf ich in Rheine zufällig Georg, der den Transscania bereits 2016 finishen konnte und mir zahlreiche hilfreiche Tipps gab, die mir u.a. halfen, meine Ausrüstung abzurunden und zu optimieren.

Nach den 24Stunden von Saeby fiel ich in ein Motivationsloch, dass sich ab Anfang Juli so vertiefte, dass ich beschloss, das Tapering ‚mal auf 5 Wochen zu verlängern … Nicht die schlechteste Idee im Nachhinein.

Bereits drei Wochen vor dem Wettkampf ging es mit der Familie in den Urlaub nach Schweden. Wir reisten mit dem Wohnwagen durch den heißesten Sommer in Schweden seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im 18. Jahrhundert. Statt zu laufen ging ich viel lieber mit meinen Lieben paddeln oder schwimmen. Ein angedachter langer Lauf mit meiner Fahrradbegleitung vom letztjährigen Mauerweglauf fiel leider aus, so dass aus dem langen Tapering eher eine lange Regenerationsphase wurde. J

Da ich bereits wochenlang vorher in der Hitze trainiert hatte, hatte ich eigentlich keine wirklichen Bedenken in Bezug auf die Temperaturen. Außerdem kündigte die Wettervorhersage eine Abkühlung auf die üblichen schwedischen Sommertemperaturen (20-25 Grad) an. Ich wusste, dass die Versorgung, insbesondere mit Nahrung und Wasser die große Herausforderung werden würde, da der Lauf komplett ohne Versorgungspunkte war. Es gab lediglich einen Dropbag Standort ungefähr in der Mitte Schonens, der zwei Mal passiert wurde, den ich aber nicht nutzte.

Am heißesten Tag des Jahres fuhr mich meine Familie nach Lund. Nach Besichtigung des eindrucksvollen Doms (immerhin der älteste Skandinaviens) bezog ich mein Hotel und machte mich auf zum „Pre-Race Dinner“. Am Eingang traf ich den einzigen weiteren Ausländer Rouven aus den Niederlanden, der aber in Lund lebt und mich gleich darauf hinwies, dass hier ein Teil der schwedischen Ultra Elite antrat.

Nach einem sehr netten und unterhaltsamen Briefing gab es ein Essen, das für deutsche Ultraläufer doch etwas exotisch (Thai) und insbesondere unterdimensioniert ausfiel. So war ich froh, mich bei einem Kiosk um die Ecke anschließend noch mit Sandwiches und Dosenbier stärken zu können.

Ich schlief recht gut, bis mich heftiger Regen weckte – über Schonen zog ein nicht vorher gesagtes, aber sehr heftiges Gewitter mit dem ersten richtigen Regen seit Wochen hinweg. Umdrehen, Hauptsache weiter schlafen, denn es würde lange dauern, bis ich dazu wieder Gelegenheit bekäme.

Leider fiel das Frühstück im Hotel aufgrund der frühen Uhrzeit aus, aber ‚mein‘ Kiosk war wieder die Rettung – Kanelbullar und Kaffee waren eine zumindest ausreichende Grundlage.

Im Startgeld enthalten war der Transfer von Lund zum Start in Bjärred, jeweils vier Läufer wurden in ein Taxi verfrachtet und 15 Minuten später waren wir an der „Långa Bryggan“, einer der längsten Seebrücken Schwedens. Hier gab es die für diesen Lauf obligatorischen GPS Tracker, die es Familie, Freunden und vor allem den zwei (!) Organisatoren erlaubten, die Läufer im Blick zu behalten, damit niemand verloren ging. Man konnte am Meer sehen, dass sich das Wetter grundlegend geändert hatte, ein starker Westwind sorgte für deutlich mildere Temperaturen als die Tage zuvor.

Nach ein paar letzten Instruktionen ging es pünktlich um 8.00 Uhr mit 20 Teilnehmern auf die Strecke, die ersten 400 Meter ‚übers‘ Meer.

image003

Foto: Christofer Kull (https://www.flickr.com/photos/ckull/sets/72157669970957837/)

Sehr früh wurde ich ans Ende des Feldes „durchgereicht“, hatten doch einige der Pros das Ziel, den bisherigen Streckenrekord (31:37) zu unterbieten und vor allem die Schallmauer von 30 Stunden zu durchbrechen – was auch gelang!

So wurden es immer weniger Gesprächspartner im Feld, aber schnell stellte sich heraus, dass ich vom Tempo und Anspruch gut mit der einzigen Frau im Feld harmonierte. Lupita war für mich ein echter Glücksfall, hatte sie doch bereits drei Mal am Rennen teilgenommen und zwei Mal gefinished. Und sie kam aus der Region und konnte mir vor allem auf der zweiten Hälfte des Hinwegs viele Details über das Leben in Schweden erläutern. Wir konnten uns viel erzählen und blieb die sonst bei mir übliche Gedanken (siehe oben) aus.

Nach 28 km kamen wir in Skrylle an, der erste Punkt, an dem es Wasser und Nahrung gab. Ein kleines Cafe in einem Naherholungsgebiet bot Essen und Getränke an, die ich gerne und ausreichend nutzte. Bargeld war wie immer in Schweden nicht notwendig, jede Kleinigkeit unterwegs (und wenn es nur ein Eis war) wurde einfach per Kreditkarte bezahlt.

Leider verpassten Lupita (die von Ihrer Familie supported wurde) und ich uns und so war ich die nächsten 40 km auf mich allein gestellt.

Bis Skrylle war das Rennen eher ein Prolog, viel Asphalt und Schotter, kaum Abwechslung. Hinter Skrylle ging es dann endlich auf die richtigen Trails, es gab nun Höhenmeter satt und vor allem immer wieder Begegnungen mit Rindern, da große Anteile des „Skåneleden“ durch weite, extensiv genutzte Weidelandschaften führten. Bereits die erste große Rinderherde jagte mir einen gehörigen Schrecken ein, meinte doch ein junger Bulle, sich mit einem Angriff auf mich profilieren zu können. Zum Glück habe ich immer noch eine rechte laute Stimme, die ihn im letzten Moment seinen Angriff abbrechen ließ.

Es folgten einige Höhenzüge und Trails, die, obwohl nicht höher als ca. 175 Meter über NN, doch einen Mittelgebirgseindruck hinterließen und aufgrund des Gewitters der letzten Nacht nicht immer einfach zu Laufen waren.

image005

Foto: Jens Kruse

Danach traf ich dann noch einmal zufällig im Restaurant eines Golf Klubs Hendrik, der auch bei seiner sechsten Teilnahme traditionell hier eine Mahlzeit einnahm. Da er Schwierigkeiten hatte, seine Mahlzeit aufzuessen, kam ich zum ersten Mal in meinem Leben zu einem traditionellen „Pytt in Panna“ (einem schwedischen Reste-Essen aus Kartoffeln, Fleisch, Roter Beete und Spiegelei).

In Blentarp (km 65) gab es erstmalig einen Supermarkt, ich aber hatte Pasta in einem Wirtshaus vorab per Mail bestellt. Leider war die Bestellung nicht beim Koch angekommen, der aber zauberte mir in kürzester Zeit die beste Nudelmahlzeit meiner Laufkarriere während eines Laufs, leider wie immer zu viel, als dass ein Ultraläufer Magen die Menge aufnehmen könnte.

Ich sollte mich nun beeilen, hatte ich mich doch in Snogeholm (km 72) mit meiner Familie verabredet. Wir hatten vorab vier mögliche Treffpunkte vereinbart, da der Campingplatz, auf dem unser Wohnwagen stand doch über eine Stunde Fahrzeit entfernt war.

Ich kam pünktlich in Snogeholm an und wurde perfekt von Silke und Jasper betreut und verwöhnt. Da es mittlerweile zu dämmern anfing, machte ich mich nachtfertig und als ich los laufen wollte, kam prompt Lupita vorbei, die ich bereits voraus gewähnt hatte. Von nun an liefen wir fast den gesamten Weg zusammen weiter.

Ziel war es, das Dorf „Lövestad“ (km 93) vor Mitternacht zu erreichen, da die dortige Gastwirtschaft üblicherweise so lange auf sein würde.

Gegen 23.30 Uhr trafen wir dort ein. Während Lupita 1 km weiter zum Haus Ihrer Eltern laufen wollte, genoss ich die herzliche Aufnahme in „Karlssons Hörna“, bekam mein geliebtes Käsebrot und gutes alkoholfreies Bier und hatte noch ein paar nette Gespräche mit den anwesenden Gästen und Wirtsleuten. Der Transscania ist tatsächlich für ein kleines Dorf in der schwedischen Provinz ein Ereignis. Per Beamer wurde die Karte mit den Trackerdaten an die Wand geworfen und jeder Läufer wurde mit großem „Hallo“ begrüßt. Die Gäste diskutierten fachmännisch die Leistungen insbesondere der Spitzenläufer – würde Martin den Rekord brechen?

Gut gestärkt ging es wieder weiter Richtung Ostküste, ich holte Lupita ab und dann folgten die schwersten Stunden der ersten Nacht: wir hatten Neumond und die orange Markierung des „Skåneleden“ war nur noch schlecht zu sehen (Wer wandert auch solche Wege nachts?). Oft mussten wir wieder zurück zur letzten bekannten Markierung, da wir einen falschen Pfad erwischten. Gegen 1.30 Uhr kam uns Martin als führender Läufer entgegen, er war bereits gegen Mitternacht in Håväng gewesen und wurde optimal durch eine sehr bekannte Ultra Läuferin (Marathon Mia) supported.

Zwischen 4.00 und 5.00 Uhr wurde ich sehr müde und unkonzentriert. Leider an völlig falscher Stelle, ging es doch jetzt das Tal des Flusses „Verkeån“, an dessen Ufern es über schmale und teilweise abgerutschte Single Trails weiter ging. Zu diesem Zeitpunkt war ich sicher, dass ich nur bis Håväng laufen wollte und mich dort von meiner Familie abholen lassen würde. Am Ende dieser schwierigen Strecke graute der morgen und mit letzter Konzentration traf ich in Vantalängan (km 114), einem kleinen Übernachtungsplatz für Wanderer mit  WC und Schutzhütte, die Entscheidung, es mit einem Power Nap, einem Kurz-Schlaf zu versuchen. Während Lupita weiter wandern wollte, legte ich mich in eine Schutzhütte und stellte mir den Wecker meines Mobiltelefons für 15 Minuten später ein. Ich wurde tatsächlich auch sofort wach und fühlte mich erholt und beinahe frisch und konnte bereits einen Kilometer später Hendrik und Niklas überholen, die ebenfalls in Vantalängan geschlafen hatten, aber deutlich länger (ca. 30 Minuten) und nun zum Sonnenaufgang bei ca. 16 Grad sehr froren. Lupita erreichte ich einige Kilometer später kurz vor dem Wendepunkt in Håväng. Dort tauchte ich meine Hände kurz ins Ostseewasser, bevor ich dankend das von Lupitas Eltern bereit gestellte Frühstück aufnahm: schwarzer Kaffee und Hot Dogs – etwas gewöhnungsbedürftig J. Und natürlich lief ich weiter!

In Brösarp hatte nun auch der Supermarkt auf, es gab dort wieder Kanelbullar und eine Art Bitter Lemon. Durch den Urlaub im Land vorab und der Tatsache, dass fast alle Supermärkte auf der Route zur gleichen Kette gehörten, hatte ich bereits im Vorweg einige Lebensmittel auf Verträglichkeit ausprobiert, so dass ich nicht viel Zeit beim Einkaufen verlor. Die Kilometer bis Lövestad vergingen gefühlt nun deutlich schneller, mussten wir doch nicht mehr nach dem Weg suchen. Auch konnten wir nun das Tal des „Verkeån“ genießen.

image012

Foto: Jens Kruse

Kurz vor Lövestad gab es bei Lupitas Eltern wieder Hot Dogs (gar nicht ‚mal so schlecht bei einem Ultra!) und dieses Mal auch auf meinen Wunsch etwas Milch im Kaffee – für Schweden, wie alle Skandinavier, eher unverständlich.

In Lövestad machte ich noch einen kurzen Stopp im örtlichen Tanta Emma Laden und sagte der Besitzerin kurz hallo, hatte sie doch den Läufern angeboten, sie bei Bedarf nachts anzurufen, damit sie den Laden für uns Läufer bei Bedarf öffnen würde.

Die Menschen am Wegesrand waren wie so oft eine echte Motivation: überall hörte man eine „brå jobbat“ (gut gemacht) und wurde man angefeuert, oft stand einfach jemand mit einer Flasche Cola oder Limonade am Wegesrand und bot einen Schluck an.

 

image013

Foto: Jens Kruse

Auf dem Weg nach Snogeholm kam uns im mitten im Wald ein völlig Unbekannter per Fahrrad entgegen, begrüßte uns überschwänglich wie alte Freunde, kannte (vermutlich wegen des Trackers) unsere Namen und bot uns auf den kommenden 3 Kilometer Mineralwasser und Chips an, die er auf dem Fahrrad mitführte. Wenige hundert Meter vor unserem Versorgungspunkt in Snogeholm (wir diskutierten gerade, ob wir es unter 48 Stunden schaffen würden) erwischte uns ein erster Schauer, es sollte im Verlauf des Abends leider nicht der letzte sein. Das wir es schaffen würden, war uns nun bei Kilometer 175 klar, hatten wir doch ein ausreichendes Zeitpolster.

Auch hier lief Lupita vor mir los, ich wechselte zum ersten Mal die Schuhe und legte erstmalig Gamaschen an – leider viel zu spät, musste ich doch vorher immer wieder kurz anhalten, um kleine Steine aus meinen Schuhen zu kippen.

Dies war eine gute Entscheidung, wie ich im weiteren Verlauf der Nacht feststellen konnte.

Zwischen Sövde und Blentarp fing es erneut an zu regnen, diesmal lang andauernd, was dafür sorgte, dass die Füße schnell durchweichten (hier, lieber Georg, konnte ich nun gut nachvollziehen, was durch 2016 durchmachen musstest …) und für Blasen sorgten.

Es war inzwischen merklich kalt geworden, doch in Blentarp war das Wirtshaus leider schon zu. Gerne hätten wir uns mit einem Tee o.ä. aufgewärmt. Der Abschnitt zum Golf Klub zog sich und ich erkannte leider nichts wieder. Auch musste ich jetzt verstärkt mit der Karte navigieren, da meine neue Uhr, die angeblich im Ultra Modus bis zu 120 Stunden funktionieren soll, rapide an Batteriekapazität verlor – und das trotz Nachladens bei den Treffen mit meiner Familie. Ich hatte leider auch das Kabel für die Uhr im Auto liegen gelassen, so dass ich die von Lupita angebotenen Power Bank nicht nutzen konnte. Am Golf Klub gönnte ich mir noch einmal einen kurzen Power Nap, während Lupita hier von Ihrer Familie versorgt wurde.

Es ging jetzt bei Nacht in die schwierigen Abschnitte über Römmelåsen und Väderkullen. Wir hatten mittlerweile ein super Teamwork bei der Orientierung entwickelt, mussten uns aber gelegentlich immer wieder kurz ausruhen. Dennoch waren wir wohl in diesem Abschnitt mit die schnellsten, wie uns später im Ziel bestätigt wurde. Der Schlafmangel und das schaukelnde Gehen (an Laufen war schon lange nicht mehr zu denken) über Stock und Stein auf rutschigem Grund mit einer Stirnlampe verlangten uns alle Konzentration ab. Einmal schliefen wir beide wohl kurz ein – wie lange konnten wir beide nicht sagen.  Der Regen hatte mittlerweile wieder aufgehört und so folgte auf die Morgendämmerung ein sehr schöner Sonnenaufgang. Die letzten 10 km vor Skrylle zogen sich unendlich hin, immer wieder musste ich Lupita ‚mitschnacken‘, blieb sie oft doch aus Müdigkeit einfach stehen.

Kurz vor Skrylle stand plötzlich Lupitas Mann mit dem Auto im Wald und versorgte Lupita letztmalig vor Lund. Im Auto hatte er einen Läufer, der leider aufgrund des hohen Rückstands und seiner körperlichen und psychischen Verfassung das Rennen aufgeben musste. Ab Skrylle versuchte ich noch einmal zu pacen, aber das mittlerweile neue Ziel, unter 50 Stunden zu bleiben, verfehlten wir, wenn auch nur knapp.

Das war auch nicht mehr wichtig, wir genossen einfach nur den Zieleinlauf ins Zentrum von Lund, wo uns eine ganz kleine Ansammlung von Läufern, Freunden und Familie erwarteten. Hier gab es dann das obligatorische Finisher Shirt.

image010

Foto: Magnus Bodin

Meine Familie war so nett und hatte mir das Auto in Lund gelassen – aber an Fahren war noch über 52 Stunden ohne echten Schlaf nicht zu denken und so nahm ich das Angebot von Lupitas Mann an, mich zum Campingplatz zu bringen, dankend an.

Auch jetzt, 5 Tage später spüre ich meine Beine noch. Das Schlafdefizit ist mittlerweile weitestgehend ausgeglichen. Ich habe eine Menge über mich, meinen Körper, aber auch meine Motivation(sfähigkeit) gelernt.

Und ich bin mir sicherer denn je, dass sich jede Grenze überwinden lässt. Wenn man es denn will, und bereit ist, seine Komfortzone(n) zu verlassen …

So ganz habe ich es allerdings noch immer nicht verinnerlicht, dass ich mein Ziel, den Transscania zu finishen, erreicht habe. Erst beim Schreiben dieser Zeilen wird mir klar, was ich geleistet habe und so langsam keimt Stolz auf – ich lass den Keim sich einfach ‚mal entwickeln.

P.S.1: Ob ich das noch einmal mache? Ich denke nicht. Obwohl …? Mit meinem Finish darf ich jetzt jederzeit wieder beim Transscania starten.

P.S.2: Ich habe jetzt sogar 6 UTMB Punkte. Ehrlich gesagt, weiß ich noch nicht, wohin damit … J Vielleicht kann ich sie ja für die nächste Herausforderung nutzen?

Jens Kruse 16.08.2018

Viele Vereinsmitglieder haben am diesjährigen Mauerweglauf teilgenommen und berichten von ihren Eindrücke.

 

Berichte folgen von Kerstin Hommel, Peter Hübner, Kirsten Althoff, Sylvia Faller, Matthias Kröhling und Sebastian Gonschorek. Teilweise wurden sie gekürzt aus Facebook übernommen.

Kerstin Hommel hat einen längeren Bericht geschrieben:

Kerstin1

Kopf und Körper sind noch in der Verarbeitung und auf dem Weg der Erholung, mein erster 100 Meilen-Lauf ist Geschichte. Nachdem ich bei den 24h-Meisterschaften in Gotha letztes Jahr 167 km erreicht hatte, rückte ein solches Laufziel in den Bereich des Möglichen. Allerdings sind 160 km Strecke eine völlig andere Herausforderung als ein Rundenlauf, für mich auf jeden Fall die spannendere, allerdings auch die deutlich schmerzvollere Erfahrung.
Wo die beiden Staffeln unserer Laufgruppe FH Runners Berlin Friedrichshain klar einen Podestplatz angepeilt hatten, ging es für mich um das Ankommen, gesund und einen schönen Lauf. Über weite Strecken, bis ca. km 120 war dies auch so.
Meine Vorbereitung war nicht optimal - das Ankommen im 24h-Zeitfenster ein Wunschtraum, der allein schon durch fehlende Trainingsumfänge ein solcher blieb.
Wie einen solchen Lauf angehen: Möglichst gleichmäßig mit einem Zeitpuffer am Schluss oder die ersten 100 km in 12h:30- 13h, um nach hinten raus über reichlich Zeit zu verfügen? Bei aller Planung - 160 km bieten ausreichend Gelegenheit, dass einiges so und anderes ganz anders als geplant passieren kann.
Der Tag vor dem Lauf
Ich versuchte ein wenig vorzuschlafen, machte mir einen Plan, was ich mir in den Dropbags zu den Wechselpunkten 2 bei km 91 sowie 3 bei km 128 schicken wollte. Und das Notwendigste in die Laufweste.
17 Uhr - Treff am H4 Hotel, Alexanderplatz, mit Maik von den FH Runners Berlin, meiner Laufgruppe. Maik hat im Vorjahr die 100 Meilen erfolgreich gefinisht, ich hatte ihn etwa die letzten 50km laufend begleitet und eine Vorahnung bekommen, wie es selbst ganz zähen und erfahrenen Utra-Läufern nach hinten hinaus gehen kann.
Startunterlagen abholen und Pastaparty - auch einige aus der LG Ultralauf und andere Laufbekannte getroffen, das ist schön, in der UltraLauf-Familie kennt man sich.
18 Uhr - sogenanntes Briefing für den Lauf. Im Anschluss kam das Dessert - mit den Staffelläufern der Laufgruppe. Die bekannte Aufregung vor dem Lauf war nun richtig ausgebrochen. Ein gutes Zeichen!
Wieder zu Hause - alle Sachen liegen bereit, nochmals die Laufstrecke angeschaut, meinen groben Optimallaufplan ausgedruckt, den ich an Michael Irrgangs Plan vom Vorjahr für die 100 Meilen sub 24h angepasst hatte.
Der Schlaf wollte lange nicht kommen...
... und dann klingelte vor 4 Uhr schon der Wecker.
11. August 2018, Samstagmorgen:
Im Halbschlaf, noch etwas neben mir stehend, lief das Morgenprogramm mit mir ab - leichtes Frühstück und dann mit den sieben Sachen zur Straßenbahn, mit der M10 und den Party-Heimkehrern zum Jahn-Sport-Park. Dropbags abgeben, immer wieder einen Schluck trinken, WC ... alles ohne Hektik, Begrüßen von Bekannten. Auch Maik war wieder zur Stelle, dann auch Stefan - Startläufer der 2. Staffel. Und von den den LG Ultras Kirsten, Christoph, Sylvia ...
6 Uhr - ca. 450 Einzelläufer, darunter Läufer aus 27 Ländern gingen auf die Strecke...
Diesmal Start durch das Zentrum, Checkpoint Charlie, mein Heimatbezirk Friedrichshain, East Side Gallery, Treptow ... Richtung Stadtgrenze - mit der Roten Ampel lief ich immer wieder auf Gruppen auf, ständiges Warten auf Grün.
Schön dann im Hellen - bereits im Nachtlauf getestet - die Sicht auf Berlin vom Dörferblick.
Alles entspannt und locker, wir hatten Glück mit dem Wetter, auch wenn es zum Nachmittag reichlich Sonne und Wärme gab. Ich konnte die landschaftlich schönen Streckenabschnitte wahrnehmen, schon frühzeitig hatte mich Stefan, von der 2. Staffel - am Ende Platz 2 - überholt. Auch da lief alles gut.
Mit der Verpflegung klappte es gut, 0,5l Wasser im Softpack immer dabei, an den VPs gab es ausreichend und abwechslungreich mehr als man vertragen konnte, ich blieb bei Bewährtem: Nüsse, Melone, Pellkartoffel mit Salz, nur kleine Brownies kamen hin und wieder dazu! Dazu Wasser, bald Wasser mit Cola, Salz. Ich hab mich nicht lange aufgehalten, getrunken und weiter...
Den 2. Wechselpunkt bei km 91, Schloss Sacrow verließ ich immer noch "im Plan", den ich während des Laufens bis dahin nur selten hervorholte. Ich hatte ein gutes Gefühl!
Stirnlampe, Laufweste für die Nacht aus dem Kleiderbeutel geholt, Wechselschuhe? - Nein! Alles war gut, warum also andere Schuhe?!
Die 100 km passierte ich knapp unter 14 h. Unter 24h waren noch gut möglich, aber ich wusste - es würde irgendwann zäh werden ... Und das wurde es ... etwa ab km 120 ?? Ich verlor irgendwann das Zeit- und Ortsgefühl ... 
In Vorbereitung auf die Dunkelheit machte ich mir allmählich Gedanken, wie das werden würde so allein auf der Strecke ... Das Feld hatte sich schon lange auseinander gezogen. Ich hatte keine Bedenken, mich zu verlaufen. Ein Dank an die LG Mauerweg für die gute Ausschilderung!
Kerstin2
Unerwartet tauchte ein Radfahrer im grünen FH Runners-Shirt auf: Jan (er hatte Maik im Vorjahr über weite Strecken auf dem Rad begleitet) wollte mal schauen, wo ich so bleibe und wie es mir so ergeht!
Das konnte ich gar nicht glauben! Es lief auch noch im Laufschritt, bald aber immer schlechter, ab km 123, VP 19 merkte ich sie dann auch - die Blasen unter den Fußballen. Auftreten, was sich beim Laufen nicht vermeiden lässt, war schmerzhaft ... und ein knapper Marathon stand noch bevor.
Inzwischen wusste ich, unsere beiden Staffeln feierten am Ziel Platz1 und 2 - mit Streckenrekord. Молодцы! (Prachtkerle!)
Da wollte ich hin! Dazwischen lagen viele schwarze Nachtkm. Ich ließ mir am nächsten VP bei km 128 die Blasen abkleben, immerhin hielt das Nichtblasenpflaster bis zum Ziel. Ich humpelte mich so vorwärts, an Laufschritt war nur für 2-3 Schritte zu denken. Ich versuchte es immer wieder! Jan tat mir leid, er lief bereits ebenfalls zu Fuß, schob das Rad und fror. Ohne ihn wäre ich wohl irgendwann im Sekundenschlaf gegen einen Baum oder in die Havel gelaufen. ;-) Jetzt kam auch die Müdigkeit dazu! Das Konzentrieren auf den Lichtkegel der Stirnlampe verstärkte sie nur. Ich dachte an keine Zeiten mehr, das Hier und Jetzt war viel zu präsent! Mein einziger Gedanke war: Ich muss, will da jetzt durch, dieser letzte Marathon soll irgendwann und bald zu Ende sein! JA!
Halte durch, wenn’s irgendwie geht. Bist doch ’ne kluge Frau! (Gundermann!) und Jetzt glaub ich auch, daß Du es schaffst! Na klar!
Kerstin3
Zwischendurch hörte ich Jans geduldiges: "Kerstin, da ist kein Weg mehr! Pass auf" Zwischendurch ein paar Streckeninfos: Es kommt bald noch schlimmer, dunkler... Aber auch: Da oben ist der Große Wagen! Ja, Sterne gab es reichlich am Himmel!
Wann geht die Nacht nur endlich und wann kommt der Morgen! Schließlich fand er uns – und belohnte uns mit einem goldenen Sonnenaufgang, irgendwo nahe Lübars!
So weit durfte Maik mir entgegenradeln, geplant war die letzte Stunde... daraus wurden zwei und dreiviertel - vom VP Lübars brauchte ich für die knapp 13 km nochmal 2h:20! Und das auch nur weil nun bei Tageslicht und Lichtblick Ziel vor Augen der Kopf wieder zu arbeiten begann. Wenn Du das wandern willst, bist Du ewig unterwegs!!! Du MUSST laufen! Der Schmerz verdrückte sich, stückchenweise.
Kerstin4
Unterwegs erzählte Maik vom Staffellauf100Meilenabenteuer... Und immer wieder: Wir bringen das hier zu Ende! Gut! Daran hatte ich keine Zweifel mehr!
Irgendwann tauchte Bodo aus der 2. Staffel auf und dann kam das Jahn-Stadion in Sichtweite ... immer noch ein paar Schritte und ich fand mich auf der Tartanbahn die letzten dreihundert Meter laufend wieder, auf diesem weichen Untergrund kam das Ziel schnell nah.
ICH WAR ANGEKOMMEN! Nach 26 Stunden 44 Minuten und 6 Sekunden!
War das Wirklichkeit?! Ich kann es jetzt noch nicht wirklich realisieren, ob das alles mit mir passiert war!?
Kerstin5
So wie ich war mit den sieben Sachen nach Hause ins EisWannenbad! Endlich Schuhe aus.
Zu 12 Uhr Siegerehrung der Staffeln im H4 Hotel geschlichen. Vor der Siegerehrung der Einzelläufer Eisessen zur Feier des Tages mit den FHRunnerHelden! Und dann bekamen alle Einzelstarter ihre Medaille- sehr bewegend! Erst hier erfuhr ich von den Siegern und Siegerinnen, ihren Traumzeiten!
Und sah Kirsten von der LG Ultra bei ihrem ersten Lauf über 100km  - Platz 3 belegt in einer großartigen Zeit! Mein Glückwunsch!
Mich erreichten viele Glückwünsche - von den Kindern Anna und Max, Danke Max fürs Coachen aus der Ferne! Von Jan: ... Und nächstes Jahr locker unter 24 Stunden! Oh! da bin ich mir nicht sicher! Und locker schon gar nicht! Nochmals ein Riesendankeschön für Deine geduldige Unterstützung über weite Strecken des letzten Marathons, und an  Maik für die ganz zähen letzten 13km! wo Du die eigenen Staffelkm in den Beinen hattest! Und an meinen lieben Freund Frank für die Entschleunigung in den Tagen vor und nach dem Lauf, beste kulinarische und überhaupt Versorgung, die ich mir vorstellen kann! Спасибо огромное!
Und nochmals meine Glückwünsche an die großartigen Staffelläufer der FH Runners für Platz 1+2 und Eure tolle moralische Unterstützung!
Ein Lauf - wie er noch lange nachwirken wird! Nur meine Blasen mögen schneller, bis zum Wochenende heilen, bis zur Hüttenwanderwoche in den Alpen!
Text und Bilder von Kerstin Hommel
 
Peter Hübner hat seine Eindrücke auf Facebook so beschrieben:

Wie vor jedem Lauf lege ich mir je nach körperlichen Verfassung meine ambitionierten Ziele fest. Das war für Berlin, in der Klasse M55 unter die ersten 10, im Gesamtklassement unter die ersten 50 und das ganze unter 21h laufen. Die Ziele verflogen ganz schnell, als sich ab km 30 die Beine extrem bemerkbar machten und ich mich einfach nicht auf den Lauf konzentrieren konnte. Neues Ziel, einfach finishen und sich evtl. das Buckle noch schnappen. Wie es manchmal bei Ulträufen so ist, dreht sich der Wind. Ab ca. km 70, kam ich endlich richtig in den Lauf. Am Ende durfte ich doch noch alle Ziele erfüllen. In der AK55 Platz 5, im Gesamtklassement Platz 47 und Endzeit 20:25:08. Was sagt uns dass? Gebt niemals auf und verfolgt eure Ziele bis zum Schluss.

Peter1

Text und Bild von Peter Hübner

 

Kirsten Althoff hat bei ihrem ersten 100Meiler sensationell mit dem dritten Platz belegt. Auf Facebook schreibt sie dazu:

In den zwei Wochen vor dem Lauf war ich in einem Modus der Dauer-Nervosität! Ich hab wirklich angenommen, dass mein Körper nach 100km aufhört zu laufen. Die zwei Wochen waren wirklich schrecklich und beim nächsten Mal lasse ich diese Pre-Race-Anspannung einfach mal weg :-P

Pünktlich zum Start hatte ich aber einfach nur noch unglaublich Bock auf den Lauf. Ich hab mich gefreut dabei sein zu dürfen und war neugierig, was da wohl passiert auf der langen Strecke.

Dank Marcel Zöllner bin ich eher defensiv gestartet und hab mich die ersten 60km mit Hinz und Kunz über Gott und die Welt unterhalten. Das Laufen fühlte sich unglaublich entspannt an. Anschließend habe ich mich weiter gut unterhalten, aber nicht mehr mit Hinz und Kunz, sondern mit meiner Radbegleitung. Einen großen Dank an meine Eltern, die sich auf den "letzten" 100km abgewechselt haben.

Kirsten1

Ab km 120 wurde es genau wie Tanja Niedick gesagt hat, etwas zäh. Wobei das "etwas" etwas untertrieben ist. Ich hatte zusehens Probleme was zu trinken. Dennoch hatte ich körperlich insgesamt wenig Probleme und konnte permanent laufen. Allerdings habe ich meiner Radbegleitung, die zwischendurch immer wieder über Verbesserungspotentiale philosophiert hat, gesagt, dass das eine absolut einmalige Sache sei. (Ist natürlich Quatsch, aber währenddessen daran zu glauben, ist ganz gut).

Kirsten3 Die letzten 30 Kilometer haben sich ewig hingezogen. Gefühlt waren die genauso lang wie die 130km vorher ;-)

Mental fand ich den Lauf äußerst interessant. Bei 100km Läufen habe ich vorher immer die Strecke in Teiletappen unterteilt, wie wir es auch vom Marathon kennen. Bei der Distanz von 161 km habe ich nur gedacht: Das ist mir zu lang zu denken. Ich stell mir einfach vor, dass der Lauf ewig und drei Tage dauert. Deshalb habe ich auch unterwegs nie an eine Zielzeit oder Platzierung oder wieviel km es noch sind gedacht. Neben den Gesprächen hat in meinen Kopf eine Dauerschleife von "Lauf, lauf, lauf" oder wahlweise auch "Schritt, Schritt, Schritt" stattgefunden. Ich war nur in der Gegenwart. Für mich deutlich enspannter als das in die Zukunft gerichtete.

Kirsten2

Dass am Ende diese Zeit von 17:49 Stunden und der dritte Platz der Frauen rausgesprungen ist, ist noch nicht bei mir angekommen. Ich hab mit einer Zeit von unter 20 Stunden geliebäugelt. Wahrscheinlich kommt mir meine Wander-Unlust zugute. Selbst wenn es hart wird, denke ich: Wenn ich jetzt durchlaufe, bin ich schneller im Ziel. Selbst an den VPs habe ich keine Lust mich aufzuhalten, sondern genieße das entspannte Eintauchen in den "ewigen" Laufrhythmus. Durch meine Radbegleitung musste ich auch kaum anhalten und bin mehr oder minder durchgelaufen. Mein Plan war einfach stumpf so lange zu laufen wie es geht. Hat zum Glück bis zum Ziel gepasst. Danach ging allerdings ohne Hilfe keine einzige Treppenstufe mehr :-)

Vielen, vielen Dank an Florian Reus. Seine Trainingsberatung ist absolut perfekt. Mir ging es körperlich erstaunlich gut und das hängt maßgeblich mit einer sehr gut verträglichen Trainingsgestaltung zusammen.

Vielen Dank an meine Eltern für den Support! Mir tut eine direkte Begleitung so unglaublich gut. Jedes aufbauende Wort schießt direkt ins Herz.

Vielen Dank an die Organisation des Mauerweglauf - 100Meilen Berlin und die zahlreichen Helfer!!

Vielen Dank auch an MyVitargo!!

Mit diesem Lauf hat unser Spendenprojekt für das Hospiz am Wall seinen Höhepunkt gefunden. Wir konnten in diesem Jahr über 16.000 € sammeln. Davon wird nun ein Verein mit den Ehrenamtlern gegründet, der das Geld verwaltet. Bisher wurden schon einige Herzenswünsche der Gäste erfüllt: Stadionkarten für BVB, ein Segelflug und eine Geburtstagsfeier. Vielen Dank an alle Helfer, Ehrenamtler und Spender!!

Text und Bilder von Kirsten Althoff

 

Sylvia Faller und Jens Allerheiligen wollten sich ihre Körner für die 24h-DM in Bottrop aufheben und haben sich die Strecke als 2er-Staffel geteilt. Sylvia hat ebenfalls ihre Eindrücke auf Facebook geschildert:

Auch ich war am Wochenende laufend unterwegs. Diesmal nicht allein, sondern, als 2er Staffel mit Jens Allerheiligen beim Mauerweglauf Berlin. Es war sehr emotional und ergreifend für mich. Dieser Lauf war dieses Mal zum Gedenken an ein Maueropfer, das gerade mal 10 Jahre werden durfte: Jörg Hartmann. Trotz des nachdenklichen Hintergrundes war es ein gelungenes Event. Tolles Wetter, super Orga, tolle Läufer auf der Strecke und natürlich auch großen Dank an Jens. Haben wir super zusammen gerockt! Ich durfte als erstes auf die Strecke und nach 91 Kilometern hat Jens den " Staffelstab" übernommen und ist nochmal 70 Kilometer super ins Ziel gelaufen. Unsere Belohnung für die Anstrengung war ein toller 5. Platz. Und auch wenn es keine Wertung diesbezüglich gibt, die beste Mixstaffel?

Sylvia1

Text und Bilder Sylvia Faller

 

Sebastian Gonschorek schreibt zu seinem Lauf:

Mauerweglauf 2018, meine dritte Teilnahme, aber wieder etwas ganz besonderes. 161km entlang der ehemaligen Grenze West-Berlins. Es war wieder einmal schön, so viele bekannte Gesichter zu treffen und neue Verrückte aus dem Laufzirkus kennen zu lernen. 

Großen Respekt und Dank an alle Helfer des Laufes.

Speziell wurde diesmal an das jüngste Maueropfer gedacht. Mit nur 10 Jahren verlor Jörg Hartmann 1966 sein Leben. Ihm zu Gedenken legten die Teilnehmer Spielzeug ab, was nun gemeinnützigen Zwecken zu Gute kommt.

Mein persönliches Ziel konnte ich erreichen: mit 19:24 Std. bin ich unter den 20 Std. geblieben.

ML Seb1

ML Seb2

Text und Bilder: Sebastian Gonschorek

Jeder Lauf ist es wert, einmal im Nachhinein analysiert zu werden, bei denen, die nicht so gut gelangen, ist es dabei besonders wichtig. Matthias Kröling tut dies auf seine Art.

Jeder Läufer, den ich kannte und der schon mal beim Mauerweglauf war, wollte danach wieder dahin. Selbst Trail-Puristen, die ansonsten jeden Meter Asphalt meiden, empfahlen mir eine Teilnahme und wollten sich in diesem Jahr dort ihre Back-to-Back-Medaille sichern. Na denn, fahr ich halt mal nach Berlin. Es gäbe viel zu sagen zum Wochenende. Über die vielen bekannten Gesichter, die Tagesstrukturen und meinen Rennverlauf. Ich beschränke mich hier auf drei für mich wesentliche Erkenntnisse.

1. Der Mauerweglauf ist wie kein zweiter Ultralauf in dieser Größenordnung (eine Runde über 100 Meilen mit 26 Verpflegungsstationen) perfekt organisiert. Ich würde sogar sagen, erschreckend perfekt. Von der großen Logistik (70 Tonnen Getränke und Verpflegung mit LKWs durch Berlin karren), über die große Gastfreundschaft (Übersetzung der Siegerehrungen ins Englische, Italienische und wahlweise sogar Japanische) bis hin zu kleinen Details (Sonntagmorgen um 4:20 Uhr verlasse ich die Bezirkssportanlage. Am offenen Tor steht selbst um diese Uhrzeit ein Volunteer, der überwacht, dass niemand Unbefugtes die Anlage betritt), um nur einige Beispiele zu nennen. Ganz großer Sport! Oder um noch einmal das Wort „perfekt“ zu gebrauchen: Oft wird es bei der Würdigung von reibungsloser Organisation inflationär verwendet, aber über die 100 Meilen von Berlin kann man nicht anders sagen, als dass sie perfekt organisiert sind.

2. Mein eigener Lauf war das Gegenteil von perfekt. Am Ende steht eine für mich „okaye“ Zeit von 21:38 Stunden und ich bin vor allem begeistert von den Leistungen meiner VereinskollegInnen, etwa Kirsten, Christian, Sebastian, Fabian und Peter. Die Erkenntnis des Wochenendes ist, dass Geiz nicht geil ist. Ich habe des Nachts mit der Helligkeit meiner Stirnlampe geknausert. So erreichte ich eine Trittsicherheit von 97%. Die drei fehlenden Prozent sind bei einem kurzen Läufchen kein Beinbruch. Wenn man aber nach über 15 Stunden Laufen bei jedem kleinen Schritt immer und immer wieder aufgrund der unzureichenden Lichtverhältnisse nur zu 97% trittsicher ist und demzufolge die Muskeln immer minimal mehr kontrahieren als erforderlich, dann rächt sich dies bei mir. Genauer gesagt rächt sich der Muskulus vastus medialis, sagt Google. Zunächst war es ein Ziehen, dann ein Stechen, dann war ich nicht mehr in der Lage, mehr als 50 bis 100 Meter am Stück zu laufen und bin vom VP23 die restlichen 18 km bis in Ziel fast nur noch gegangen. (Klar hatte ich eine leistungsstarke und vollgeladene Stirmlampe, klar hatte ich Ersatzbatterien im Rucksack. Es gibt für mein Vorgehen keine vernünftige Erklärung.)

3. Vor allem aufgrund des Malheurs mit dem Oberschenkel waren die letzten Stunden eine Qual. Als ich so humpelnd, mal leise, mal laut fluchend mit mir selbst beschäftigt war auf diesen letzten Kilometern, stülpte sich die Frage nach dem Warum wie eine dumpfe Glocke über mein ganzes Selbst. Warum – in alles in der Welt – und für wen überhaupt sollte ich mich noch einmal so anstrengen? Es war mein dritter Lauf über 100 Meilen in diesem Jahr. Vielleicht ist es auch des Guten zu viel. Natürlich war ich im Vorhinein viel zu selbstsicher, ja, quasi mir selbst gegenüber arrogant, diesen lockeren Straßenlauf mit dem überreichen Verpflegungsangebot auch noch drei Wochen vor Bottrop locker schaukeln zu können. Nun ist es nicht so eingetroffen. Und statt dass mich dieser Lauf für Bottrop motiviert, bin ich mir gerade nicht sicher, ob ich dort überhaupt starten kann (Oberschenkel) bzw. will (kein Bock mich zu quälen).

Text: Sebastian Gonschorek

Alle Ergebnisse unserer Vereinsmitglieder - allerdings sind nicht alle Vereinsmitglieder sind unter LG Ultralauf gestartet.

Platz Männer Laufzeit
30 Bandowski, Dirk 19:08:55
31 Mohr, Christian 19:14:16
34 Gonschorek, Sebastian 19:24:18
47 Hübner, Peter 20:25:08
61 Mantel, Klaus 21:04:44
76 Kröling, Matthias 21:38:27
90 Heinle, Matthias 22:11:43
101 Landwehr, Matthias 22:33:13
128 Benz, Fabian 23:00:03
218 Petry, Michael 27:00:16
230 Porstner, Thomas 28:20:55
234 Pflügler, Christian 28:34:06
DNF Beckmann, Stefan  
DNF Künkel, Norbert  
Platz Frauen Laufzeit
3 Althoff, Kirsten 17:49:57
12 Nowottny- Hupka, Rita 20:40:53
31 Großgarten, Heide 24:15:11
40 Hommel, Kerstin 26:44:06

Die Ergebnisliste findet ihr hier.

 

Zusammenfassung: Jens Allerheiligen 15.08.2018

 

48 Stunden Berlin – Fliegender Wechsel zwischen Mauerweglauf und Leichtathletik-EM

Wie schrieb bereits einst der  römischer Dichter und Philosoph Seneca?

"Non exiguum temporis habemus, sed multum perdidimus." - zu deutsch: "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen." (Zitat aus De Brevitate Vitae (Von der Kürze des Lebens).

Gemäß diesem Motto reiste ich am Freitag Nachmittag nach Berlin mit einem recht straffen Zeitplan im Gepäck:

Freitag, ca. 16 Uhr: Ankunft am Hauptbahnhof in Berlin.

Freitag, ca. 16:30 Uhr: In der Nähe vom Olympiastadion hole ich meine Volunteer Unterlagen für die Leichtathletik EM für Sonntag ab. Direkt am Olympiastadion kaufe ich mir noch ein Ticket für die Abend Session der EM für Samstagabend.

Freitag, ca. 17:15 Uhr: Im H4 Hotel am Alexanderplatz hole ich meine Startunterlagen für den 100 Meiler Mauerweglauf ab, nutze die dortige Pastaparty und höre mir das Briefing für den Lauf an.

Freitag, ca. 20:30 Uhr: Ich checke in einem Backpacker Hostel ein.

Samstag, ca. 5 Uhr: Frühstück im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark.

Bild1Samstag, 6 Uhr: Start für den 100 Meilen Mauerweglauf. Die ersten Kilometer sind gekennzeichnet durch Abschnitte im Stop-and-Go Tempo aufgrund unzähliger Roten Ampeln im Stadtzentrum, später folgen dann landschaftlich sehr schöne Abschnitte in kaum/weniger besiedelten Gebieten Berlins und Umgebung. Alle 5-8 km gibt es VPs mit einem unglaublichen Angebot an Naschereien, die einem dazu verleiten immer viel zu lange Pause zu machen

Samstag, ca. 18 Uhr: Knapp 116 km bin ich in den letzten 12 Stunden gelaufen. Das reicht mir auch als „langen Trainingslauf“ für den anstehenden Spartathlon. Ich teile den Helferinnen am VP mit, dass ich für die nächsten Stunden den Lauf unterbrechen werde und ziehe mir meine Wechselklamotten an. Jetzt gilt es möglichst schnell ins Olympiastadion zu kommen. Glücklicherweise kann mich ein Angehöriger einer VP-Helferin mit dem Auto nach Spandau mitnehmen, von dort nehme für den Rest der Strecke die U-Bahn.

Bild2Samstag, ca. 19:10 Uhr. Ich bin am Olympiastadion angekommen, esse erstmal 2 Hacksteak-Brötchen und organisiere mir noch eine Packung Popkorn und 2 Cola. Pünktlich um kurz vor 20 Uhr sitze ich auf meinem Platz im Stadion… die „Spiele“ beginnen, die Deutschen sahnen richtig ab und die Stimmung im Stadion ist einfach unbeschreiblich… Malaika Mihambo und Mateusz Przybylko gewinnen Gold im Weit- bzw. Hochsprung, dazu im Diskus noch Silber und Bronze durch Nadine Müller und Shanice Craft.

Bild3Samstag, kurz nach 22 Uhr: direkt nach den 4x400 m der Männer und Frauen ist die Abend Session der EM schon Geschichte und ich winke mir auf der Straße vor dem Stadion ein Taxi herbei. Der Taxifahrer fährt mich (da er nicht nach außerhalb Berlins fahren möchte) zu einem weiteren Taxi in Spandau, welches mich letztendlich nach Schönwalde bringt.

Samstag, kurz vor 23 Uhr: Ich bin wieder an dem VP zurück, wo ich mich vor einigen Stunden „zur Pause abgemeldet“ habe. Ich melde mich bei den VP-Helferinnen zurück und setzten dem Mauerweglauf fort… es ist bereits dunkel, Stirnlampe und Warnweste sind nun Pflicht… für die noch zu laufenden knapp 45 km plane ich jedoch mit einer Zielankunft für 5 Uhr, d.h. knapp 6 Stunden „Wandern“ (eine frühere Ankunft bringt mir nichts, da mein nächster „Berlin Programmpunkt“ für 6 Uhr terminiert ist und ich in der Nacht eh nicht schlafen werde…eine spätere Ankunft würde die „Pause“ für Duschen etc reduzieren).

Samstag, 5 Uhr: Nach nahezu exakt (wie geplant) 23 Stunden (23:00:03 Stunden um genau zu sein) überquere ich die Ziellinie, 100 Meilen, also 161,9 km, sind geschafft, ganz nebenbei auch noch meine zweitlängste jemals „am Stück“ (trifft das überhaupt jetzt zu?) gelaufene Strecke .

Samstag, 5:30 Uhr: Die warme Dusche im Hostel fühlt sich unglaublich gut an.

Samstag, 6 Uhr: Die Rezeption im Hostel öffnet, ich kann auschecken, mein Gepäck darf ich jedoch bis zum Nachmittag im Hostel lassen (da man als Volunteer keinen Koffer mit zur Marathon-EM-Strecke mitnehmen darf).

Samstag, 6:45 Uhr: Ich stehe zusammen mit weiteren Volunteer zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz und wir werden auf unsere anstehenden Aufgaben während des Marathonlaufs im Rahmen der EM vorbereitet. Der Start der Frauen folgt um 9:05 Uhr, die Männer eine Stunde später… es sind jeweils 4 Runden zu laufen mit einer kleinen Extraschleife in Runde 4. Ich freue mich sehr für Fabienne Amrhein (11. Platz), die mich in den letzten Wochen bei meinem allwöchentlichen Bahntraining häufig überholte.

Bild4Samstag, kurz nach 13 Uhr: Der Volunteer-Einsatz ist vorbei, ich fahre zum H4 Hotel am Alexanderplatz und esse dazwischen auch noch etwas zu Mittag.

Samstag, kurz nach 14 Uhr: Die Siegerehrung beginnt, jedoch etwas später als geplant und mit vielen „Dankes-Worte“ und „Gruß-Gesprächen“ zu Beginn.

Samstag, 14:45 Uhr: Bisher ist auf der Siegerehrung noch kein Läufer/in geehrt worden, sodass ich leider die Siegerehrung verlassen muss ohne Finisher-Medaille und Buckle, da ich ansonsten zeitliche Probleme bekommen würde mit meiner Heimreise.

Samstag, 15 Uhr: Ich hole mein Gepäck vom Hostel ab.

Samstag, kurz nach 16 Uhr: Ich steige in den ICE Richtung Heimat. Ein kurzes, aber ereignisreiches Wochenende liegt hinter mit. Ich glaube ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich die zurückliegenden 48 Stunden Aufenthalt in Berlin maximal genutzt habe…Seneca wäre sicherlich stolz gewesen.

 

Text und Bilder Fabian Benz 14.08.2018


LGUDL Logo400

Der LGU Deutschlandlauf ist eine Veranstaltungsreihe, bei der sich die Mitglieder gegenseitig besuchen oder gemeinsam eine Runde laufen. Seit Mai werden in allen Regionen verschiedene Etappen geplant und gelaufen, wobei sich die Betroffenen über die Strecke, die Länge, das Tempo, die Versorgung, An- und Rückreise selbst abstimmen müssen.

Gäste sind dabei gerne willkommen.

Rosenheim EviAm 6.8. wurde von zwei Startorten ein gemeinsames Ziel angelaufen. Es ging von München und Salzburg nach Rosenheim.

Für Evi und Guido Piehlmeier war es bei dieser Etappe im Vergleich zu Martin zwar von der Länge her etwas kürzer, aber aufgrund der Hitze eine harte Einheit, bei auf dem Deich gefühlte "mindestens 40 Grad".

Rosenheim Evi Damm

Rosenheim Evi Fluss

Rosenheim Evi Strecke

Martin ist in Salzburg gestartet. Hier sein Bericht:

Nach einigen Terminjonglierereien hatten wir es dann doch geschafft. Am Montag, 06. August fand das Treffen München/Salzburg in Rosenheim statt. Ursprünglich war auch über eine 2-Tages-Tour mit Übernachtung nachgedacht worden, letztendlich kristallisierte sich dann doch heraus, dass nur ein Tag gelaufen und dafür ein Treffen in der Mitte gefunden werden sollte. Leider haben wir unseren Lauf etwas kurzfristig bekanntgemacht, so dass dann doch nur Evi und Guido aus München und ich aus Salzburg uns getroffen haben. Evi und Guido waren aber dadurch genauso ungebunden in der Planung der Strecke wie ich. Sie fuhren erst mit der S-Bahn bis Holzkirchen und begannen dort ihren Lauf entlang des Mangfall-Radweges, ich selbst startete direkt ab der Haustüre.

Rosenheim Bild04

Da es bereits in den letzten Tagen sehr heiß war und auch für den Lauftag zwar zum Teil Wolken, aber trotzdem Temperaturen über 30°C angesagt waren, hatte ich mich für eine Strecke hauptsächlich abseits der Straßen, dafür durch Wälder und ohne Asphalt entschieden. Verpflegungsstationen brauchte ich nicht vorzubereiten oder einzuplanen, da ich immer wieder durch Ortschaften mit Einkaufsmöglichkeiten kommen sollte. Pünktlich um 06:00 Uhr verließ ich das Haus Richtung Deutschland. Schon nach 5 km überquerte ich die Saalach und damit die Grenze nach Deutschland, was ohne Stau und Passkontrolle unproblematisch war ?.

Rosenheim Bild05

Rosenheim Bild06

Rosenheim Bild07 

Die mit Komoot geplante und auf GPS-Gerät und Laufuhr gespeicherte Route führte mich durch eine wunderschöne Landschaft, zum Teil über Wege, die mehr an Trampelpfade ...

Rosenheim Bild09

erinnerten, zum Teil über touristisch aufgewertete Wanderwege wie den Teisendorfer Rundwanderweg.

Rosenheim Bild10

Das erste Etappenziel Traunstein erreichte ich nach gut 35 km, etwas über 1/3 der Strecke aber weit über die Hälfte der insgesamt ca. 1.150 barometrisch gemessenen positiven Höhenmeter. Unterwegs hatte ich zwischendurch an Brunnen meine Wasserflaschen immer wieder aufgefüllt und mit Mineralien angereichert. Eigentlich benötigte ich keine weitere Verpflegungsaufnahme und lief ohne Zwischenstopp weiter Richtung Chiemsee. In der Planung hatte ich mich für die Nordumrandung des Chiemsees entschieden, hier führt auch die Bahnstrecke Salzburg-Rosenheim entlang, falls ich aufgeben sollte, wäre es auf dieser Route einfacher nach Rosenheim zu gelangen. An Aufgeben dachte ich aber überhaupt nicht, an Essen fast auch nicht, da musste ich mich (wie fast immer beim Laufen) zu zwingen. Mehr als ein Gel und ein Energieriegel gingen aber nicht zum Runterwürgen, dafür immer wieder Flüssigkeit. Nach 6,5 Stunden und 55 km war ich am Ufer des Chiemsees.

Rosenheim Bild11

Jetzt ein Bad nehmen, entspannen, Bier trinken und Eis essen - ein Traum! Aber wenig hinter Seebruck genehmigte ich mir dann doch eine Pause. Ein Gastgarten eines Campingplatzes war zu verlockend, zumindest ein kaltes, alkoholfreies Bier (naja, gut, es waren zwei) zur kurzen Regeneration gönnte ich mir. Außerdem steckte ich mir für den letzten Streckenabschnitt noch eine extra Portion Energie ein.

Rosenheim Bild12

13:30 Uhr, noch gut 35 km mit wenigen Höhenmetern vor mir - ich könnte evtl. bis 17:00 Uhr (unserem anvisierten Termin) in Rosenheim sein. Aufgefrischt ging es weiter. Jetzt musste ich ein kurzes Stück auf einem Radweg parallel der Straße in sengender Hitze laufen, puh das war schon mühsam. Jedes Mal, wenn etwas Schatten war, versuchte ich etwas schneller zu laufen, in praller Sonne wollte ich es nicht übertreiben. Vor Bad Endorf befindet sich eine ganze Seenplatte. Hier war es wieder angenehmer durch Schatten und, weil immer wieder eine leichte Brise vom Wasser her wehte.

Rosenheim Bild13

Am Simssee zeigten sich dann aber Schwächen der digitalen Planung. Eine Weggabelung wird auf dem GPS-Gerät nicht angezeigt. Zuerst folgte ich der Hauptrichtung nach rechts - Sackgasse. Zurück und auf der linken Strecke weiter - Ende in einem Sumpfgebiet. Wieder zurück mit permanentem Blick auf das GPS-Gerät. Wo ist nur der vorgegebene Pfad? Nirgends zu finden! Also musste ich mir im Wald meinen eigenen Weg durch die Wildnis suchen, in natura war nichts zu erkennen von einer Markierung oder gar Spuren eines ehemaligen Weges. Ich kraxelte entlang der angezeigten Strecke auf dem GPS-Gerät einen Hang hoch, wo ich dann wieder auf einen alten Wanderweg stieß. Weiter ging es auf der Ostseite des Sees. Weiter war es öfters mehr ein Suchen, denn der Weg ging über alte Pfade, die teilweise mit Dornen, Brennnesseln und Gestrüpp überwuchert waren, was ein Laufen unmöglich machte. Endlich gelangte ich auf den Rundweg um den Simssee, jetzt waren Orientierung und Laufen (trotz Hitze) wieder möglich. Einen kleinen Umweg musste ich noch auf mich nehmen, da ein Stück Wiese abgesperrt und explizit das Queren verboten war, hier führte wohl früher der Weg entlang, den mir mein Gerät anzeigte. Vom Südufer des Simssees sind es nur noch 8 einfache km nach Rosenheim.

Rosenheim Bild14

Rosenheim Bild15

Die Stadtgrenze liegt direkt am Inn, gleich danach führt die Straße über die Mangfall. Irgendwo hier wollte ich mich kurz frisch machen und das Gewand wechseln, fand aber keinen direkten Zugang zum Wasser. Also einfach auf der Route weiter zum vereinbarten Treffpunkt. 500 Meter vor dem Ziel sah ich zum Glück noch den Stadtbach mit extra Zugang zum Wasser. Jetzt konnte ich mich doch noch schnell abkühlen und von Schweiß und Staub befreien. Eva und Guido hatten sich schon mit einer Freundin getroffen und warteten gemeinsam in einer Pizzeria auf mich.

Rosenheim Bild16

Den vereinbarten Zeitpunkt von 17:00 Uhr hatte ich zwar nicht einhalten können, trotzdem war es noch ein schöner Abend und gemeinsam gingen wir zum Abschluss zum Bahnhof. Zurück nach Hause ließen wir uns von der Bahn chauffieren und so verabschiedeten wir uns, Eva und Guido wieder zurück nach München, ich nach Salzburg. Letzte Anmerkungen: 93,56 km, 1.147 Hm, 12:35:20 h incl. Pause, Ø-Temp. 25,8°C, max. Temp. 39,0°C. Wieder neue, schöne, interessante Gegenden entdeckt und einen wunderbaren Lauftag gehabt. Wurmnavigation ist gut, GPS-Gerät ist besser, die Wirklichkeit ist am besten. Und überhaupt: Wo waren die vorhergesagten Wolkenfelder?

Rosenheim Bild17

Texte: Michael Irrgang, Martin Kurz, Bilder: Evi Piehlmeier, Martin Kurz, 13.8.2018

Karlsruhe Heidelberg 1

LGU Deutschlandlauf: Karlsruhe - Heidelberg

Nachdem ich für meine langen Läufe gerne auch einmal Punkt-zu-Punkt-Strecken mache und Heidelberg-Neckarelz auf dem Neckarradweg in beiden Richtungen schon ganz gut kenne, bin ich schon vor einiger Zeit auf den Gedanken verfallen, auch mal von Heidelberg nach Karlsruhe zu laufen. Jetzt bot der LGU Deutschlandlauf den willkommenen Anlass, dieses Projekt in Angriff zu nehmen.

Schnell stellte sich heraus, dass Fabian Benz die Strecke auch gerne laufen würde und sowieso die meiste Zeit ganz in meiner Nähe wohnt. Also ging es ans Planen. Als Navigationshilfe hatte ich Komoot ins Auge gefasst. Die "App" fabrizierte dann auch ruck-zuck eine laufgeeignete Strecke von rund 57 Km. Das war kürzer, als wir befürchtet hatten und ging zudem über weite Strecken durch die Waldstücke und Felder der Rheinebene.

Karlsruhe Heidelberg 2

Es konnte also losgehen. Leider traf es sich, dass aus dem Besuch in Karlsruhe nichts wurde, denn ich hatte hierfür einen ungünstigen Termin ausgesucht. Meine Schuld! Das nächste Mal früher Kontakt aufnehmen! Da es angenehmer ist, gefrühstückt und in trockenen Kleidern im Zug zu sitzen, beschlossen wir, mit dem Zug hin zu fahren und zurück zu laufen. Treffpunkt also: Samstagmorgens im Heidelberger Hauptbahnhof.

Der Lauf startete dann beim Karlsruher Bahnhof. Am Zoo vorbei und über den Marktplatz kamen wir schnell zum Schloss und in den Schlosspark. Prinzipiell hätte man hier erstmal durch die langen geraden "Alleen" des Hardtwald laufen können. Komoot hatte es aber besser mit uns gemeint. Was sich für uns sehr abwechslungsreich über zum Teil schmale Pfade fast wie eine Zickzack-Strecke anfühlte, war im Kartenüberblick nahezu Luftlinie.

Bei angenehmen Temperaturen trotz sommerlichem Sonnenschein kamen wir recht zügig voran. Ich hatte den GPS-Track auf meine Laufuhr gezogen und konnte so bequem navigieren. Auf halber Strecke etwa fand sich auch ein Supermarkt als VP. So ging es dann von Ort zu Ort, über die Felder und immer wieder durch den Wald. Heidelberg rückte näher und wir kamen beide wieder in bekanntes Laufrevier.

Hier lockt die Autobahnraststätte mit Eis und Getränken. Also noch einmal nachtanken. Nach der kurzen Pause passieren wir eine kleine Herde schottischer Hochlandrinder mit Zottelfell und langen Hörnern. Die kennen uns schon - nur noch nicht im "Doppelpack". Von hier geht es also auf altbekannten Wegen zurück zum Ausgangspunkt. Eigentlich wollten wir von Schloss zu Schloss laufen, aber angesichts der Tatsache, dass keiner von uns auch nur annähernd in der Nähe des Heidelberger Schlosses wohnt, geben wir uns mit dem Hauptbahnhof zufrieden.

Karlsruhe Heidelberg 3

Alles in allem kommen für jeden von uns so etwa 60 Km zusammen. Vom Tag ist noch ne ganze Menge übrig und der Fußballabend längst nicht in Gefahr (aber das ist ein anderes Thema).

Text: Wolfgang Metzger Fotos: Fabian Benz und Wolfgang Metzger 09.08.2018

 

Bitte beachten Sie, dass unsere Webseite Cookies zur Verbesserung und Gewährleistung der Funktionalität verwendet. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise, bevor Sie unsere Seite nutzen. Indem Sie auf unserer Seite weitersurfen oder auf den Einverstanden-Button klicken, bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung und Nutzungshinweise gelesen haben und damit einverstanden sind.
DATENSCHUTZERKLÄRUNG UND NUTZUNGSHINWEISE LESEN EINVERSTANDEN